Kulturelles

Kulturelles

Freunde aus Eckernförde haben mich bei einem Besuch für meine großartige Kompatibilität im Kulturellen gelobt,
dabei ist es ja nur reine Neugierde auf’s Leben.

Männer von Johanna Adroján

Männer. (Untertitel: Einige von Vielen). Der Taxifahrer. Der Regisseur. Der Vielflieger. Der Transsexuelle. Der erste Schwarm. Vielfältige kurze Beobachtungen, teils tragisch, teils peinlich, humorvoll, wie sie eben sind.  Die Bandbreite der Themen ist vielfältig: Pinkeln in der Öffentlichkeit. Oder wie ist es den besten Freund an die beste Freundin zu verlieren? Wie ist es als 8-jährige angeschummelt zu werden, indem Mann vorgibt mit Romy Schneider verwandt zu sein?Adorján beschreibt Prominente und Normale. Sehr amüsant. Und beste Erholung von Frau Berg.

GRM von Sibylle Berg

London nach dem Brexit. Die Wirtschaft ist in Chinesischer Hand und überall fliegen Drohnen. Unsere 4 Heldenkinder aus der Unterschicht leiden an Autismus oder ADHS . Ihre Eltern haben sie aufgegeben. Sie flüchten sich in Grime (GRM), die größte musikalische Revolution seit dem Punk. Jeden Tag ein neuer YouTube-Star. Tausche Grundgehalt gegen Chip, der alles von Dir weiß. Die Vier überleben außerhalb des Systems. Als sie die totale Überwachung veröffentlichen, zuckt die Öffentlichkeit nicht einmal.  Nur für starke Nerven, gesellschaftspolitisch ist das Buch eine Wucht!

DIE WAND CLUSSGARTEN LB

Christiane Wolff inszeniert mit Inga Kolbeinsson im Clussgarten: Die Wand von Marlen Haushofer. Die kleine Freilichtbühne im verwunschenen Garten mit einer minimalen Mini-Bühne ist das perfekte Setting für die grandiose Kolbeinsson, die eines Morgens in den Bergen aufwacht, eingeschlossen von einer unsichtbaren Wand, hinter der kein Leben mehr existiert. Kolbeinsson lässt uns schauern, erbeben und zittern. Sehens- und lesenswert!

Stummes Echo

von Susan Hill
Kinder auf einem abgelegenen Hof im Norden Englands. Eine harte, aber glückliche Kindheit? Oder doch nicht? Ein Buch über Familien-bande, um eingeschlagene Lebenswege, Entscheidungen, unsichtbare Verletzungen, die das Leben uns zufügt und einen Jungen, der der Presse erzählt, dass seine Kindheit von Gewalt und Leid geprägt ist. Wieviel Wahrheit und Lüge sind in unseren Erinnerungen?
165 Seiten, die uns nicht loslassen.

Cambridge 5

von Hannah Coler
Cambridge ein Ort der Spione, in den 30er Jahren vom russischen Geheimdienst angeheuert. Tempi passati? Warum interessiert sich eine deutsche Studentin für Philby? 25 Jahre arbeitete dieser als Doppelagent und seine Enttarnung 1963 ist bis heute ein Trauma für die Briten. Wer waren die Aktiven in den 70er Jahren? Welche Rolle spielt das Au-pair Mädchen Polina? Ein spannender Spionethriller einer deutschen Historikerin, die in Cambridge studiert hat.

Die verborgene Sprache der Blumen

von Vanessa Diffenbaugh
Die 18-jährige Victoria fliegt aus einer Wohnung für junge Erwachsene, da sie sich an keinerlei Regeln hält und lebt fortan auf der Straße. Dort trifft sie Renata, die einen Blumenladen betreibt und sie bei sich arbeiten lässt. Über Rückblenden erfährt man, dass Victoria ein Heimkind ist, aggressiv, widerborstig und bei etlichen Pflegefamilien gelebt hat, ohne sich je akzeptiert zu fühlen. Die Sozialarbeiter verzweifeln fast an dem Mädchen und machen ihr klar, dass jetzt ihre letzte Chance auf eine Pflegemutter gekommen sei. Die Weingutbesitzerin Elizabeth nimmt das verstörte Mädchen mit einer Engelsgeduld auf und Victoria könnte endlich eine Familie haben…

Ein toller Abend

von Henri-Frédéric Blanc
Dieser Roman ist ein literarisches Kleinod. Eine attraktive Bestsellerautorin versucht nach einem Knick in ihrer Autorenkarriere einen Verleger von ihrem neuesten Werk zu überzeugen und trifft diesen in einem Pariser Luxusrestaurant. Sie möchte einen Vertrag mit Unterschrift, er ist scharf auf sie und hätte sie gerne in der Kiste. Der verbale Schlagabtausch während des mehrgängigen Menüs, bei dem der Verleger immer fordernder wird, ist elegant, witzig und erotisch, das überraschende Ende geradezu hinreißend. Ein Roman mit französischem Charme und Esprit. Nur noch über Antiquariat erhältlich.

Töchter

von Lucy Fricke
Martha und Bettys ursprünglicher Plan ist es, Marthas Vater Kurt zum Sterben in die Schweiz zu bringen. Doch Kurt will auf einmal nicht mehr Sterben und an den Lago Maggiore…. Eine Reise nach Italien, die in Griechenland endet mit tollen Sätzen wie: „Kurz nach der italienischen Grenze waren mir die Medikamente ausgegangen, ich hätte längst zurück sein wollen. Jetzt war ich auf Reisen ohne Reserven, eine Depression auf Entzug“ oder „Die Stationen seines Lebens schienen auf YouTube abrufbar zu sein.“